Chorprobe

Mittwochabend ist Spirichorprobe. Pünktlich um 18:15 Uhr eilen 60 sing- und lernwillige Spiris zur Bugenhagen-Kirche in Braunschweig Gliesmarode. Alle Bevölkerungsgruppen sind vertreten - vom Schüler bis zum Rentner, alles Laien.

Im Probenraum sitzen sie auf Tuchfühlung. Der Chorleiter verschafft sich bei dem Bienenschwarm Gehör - es kann losgehen mit den Lockerungs- und Einsingübungen: Pfau-Pfu-Pfau-Pfu ... Danach hat er alle im Griff.
Anschließend geht es meist mit einer Einzelstimmen-Probe weiter: neue Lieder werden zunächst in den vier Stimmlagen getrennt so lange eingeübt, bis diese „sitzen“. Dann geht es in die Gesamtprobe - bis zur Konzertreife. Alle Lieder werden dann auswendig gesungen.

Das bestehende Repertoire muss ständig „gepflegt“ werden, d.h. auch die „alten“ Lieder erfordern ständiges, wiederholtes Üben. Bei einem Repertoire von inzwischen über 160 Liedern gibt es also immer was zu tun bzw. zu singen. Wer des öfteren fehlt - aus welchen Gründen auch immer - hinkt bald spürbar hinterher und verpasst schnell den musikalischen Anschluss.

Um 19.45 Uhr ist die Probe beendet. Wer Zeit hat, geht noch „mit runter“ in das Gemeindehaus. Bei einem Bier oder Saft werden Kontakte gepflegt oder neue geknüpft, Verabredungen getroffen, Dinge ausgetauscht - oder man spricht einfach über Dit und Dat.
Bei manchen entsteht der Eindruck, sie hätten kein Zuhause - so lange halten sie es aus.